kbA/kbT Siegel

Die Biosiegel, die für QUL-Naturmatratzen wichtig sind

Sie meinen, ‚reine Baumwolle‘ klingt doch ausreichend nach Natur? Die Materialbeschreibungen „reine Baumwolle“ oder „reine Wolle“ an Textilien bedeuten lediglich, dass keine weiteren Fasern beigemischt wurden. Sie sagen weder etwas darüber aus, wie „rein“ im Sinne von umweltfreundlich der Anbau der Pflanze oder die Haltung des Tieres waren, noch wie gesundheitsverträglich das Endprodukt ist.

Warum ist es wichtig, besonders bei Baumwolle zu fragen, wie sie angebaut wurde?
Baumwolle ist eine bedeutende Pflanze für die globale Textilproduktion, aber auch die, für die weltweit die meisten Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden, um sie vor diversen Fressfeinden zu bewahren oder um sie chemisch zu entlauben, damit die Ernte vereinfacht werden kann. Diese Chemikalien schaden allerdings auch der Umwelt, wenn sie in den Boden gelangen. Die Menschen, die in den Baumwollplantagen arbeiten und im weiteren Verlauf der Verarbeitung mit der Baumwolle in Berührung kommen, sind durch die eingesetzten Pestizide ebenso gefährdet.

Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau
Die Bezeichnung „kbA“ (= kontrolliert biologischer Anbau) ist geschützt und bedeutet ein komplexes System von Prüfungen und Vorgaben für den Anbau von Agrarprodukten, die sog. Richtlinien für den ökologischen Anbau. Da Baumwolle ein Agrarprodukt ist, kann sie genauso ein Biosiegel tragen wie Äpfel oder Getreide. Der Bio-Baumwollanbau muss im Gegensatz zum konventionellen Anbau ohne chemisch-synthetische Düngemittel auskommen. Pestizide sind nicht erlaubt, gentechnisch verändertes Saatgut tabu.

Kontrolliert biologische Tierhaltung
Schafe und Schädlingsbekämpfungsmittel? Dabei geht es primär nicht um die Weiden, sondern um die Behandlung der Tiere selbst. In der konventionellen Viehzucht werden auch Freilandschafe vorbeugend und regelmäßig äußerlich mit Chemikalien behandelt um Insektenbefall zu verhindern. In der kontrolliert biologischen Tierhaltung (kbT) ist das unzulässig. KbT schreibt außerdem ausreichend Auslauf und Zugang zu Weideflächen vor, definiert, wie Ställe tierschutzgerecht auszusehen haben und legt die artgerechte Fütterung mit biologisch angebautem Futter fest. Auch kbT ist ein gesetzlich geschützter Begriff, dem ein strenges Richtlinien- und Kontrollsystem zugrunde liegt.

Trotz des Biobooms der letzten Jahre macht der Anteil der ökologischen Varianten bisher nur einen Bruchteil des Gesamtmarktes aus. Die Tendenz ist zwar steigend, doch lange noch nicht gibt es in jeder benötigten Qualität ein ausreichendes Angebot. Daher hat der QUL erst kürzlich festlegen können, dass alle in QUL-zertifizierten Matratzen verarbeiteten Materialien aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA) und kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT) stammen sollen, sofern diese am Markt erhältlich sind.