High End Schlafkomfort auf die natürliche Weise – Naturmatratzenhersteller auf der imm cologne 2018

Viel High-Tech, viel technische Innovation wird dieses Jahr in der Halle Sleep auf der imm zu sehen sein. Der Messeveranstalter selbst bezeichnet die Halle als „mehr Labor denn Schaufenster“. Dem werden die Naturbettenhersteller mit ihren Matratzen aus Naturlatex ein altbewährtes Material entgegensetzen, mit dem sie von der Basic-Version über das Liegesystem bis zum Boxspring die ganze Bandbreite des bequemen Schlafes präsentieren.

Freiburg, 05.01.2018

Mit der bewährten Formel ‚Naturlatex + Naturklimaregulierung‘ werden die Naturbettenhersteller, die im QUL Qualitätsverband umweltverträgliche Latexmatratzen organisiert sind, auch 2018 wieder antreten. Gespannt sein darf man, was sie im Bereich Liegesystem und Boxspring weiterentwickelt haben. Vor veränderten Liegegewohnheiten und Bedürfnissen der Kunden verschließt man schließlich nicht die Augen. Während das Liegesystem allerdings zu den ureigensten Errungenschaften der Naturbranche gehört, kommt das Boxspring aus dem Federkernsegment. Aber auch darauf hat man durchdachte Antworten gefunden, die, so ist man bei den entsprechenden Herstellern überzeugt, sogar ein Plus an Individualisierbarkeit bieten und überdies komplett metallfrei sind. Auf die „druckentlastenden Gelauflagen“, „Schaumstoffe aus der Luftfahrtforschung“ oder „Klimabänder“ der konventionellen Mitbewerber kann man dabei verzichten.

Stützen - Nachgeben - Stützen: das Prinzip Punktelastizität

Das Prinzip einer jeden guten Schlafunterlage ist Punktelastizität, d.h. genau dort nachzugeben, wo der Körper einsinken möchte und dort sanft zurückzufedern, wo er unterstützt werden soll. Nur dann kann die Wirbelsäule eine maximal entlastende Position einnehmen. Das unübertroffen punktelastische Material ist Naturlatex, die Basis einer jeden guten Naturmatratze, das bestätigen seit Jahren alle Tests von LGA und Stiftung Warentest. Aufgrund seiner speziellen molekularen Struktur kann der geschäumte Saft des tropischen Gummibaumes per se schon das, was synthetische Materialen mit viel Forschungsaufwand erst erreichen wollen.

Auch die sogenannte ‚Klimaregulierung‘, was nichts anderes bedeutet als nicht zu kalt, nicht zu warm und immer angenehm trocken zu liegen, übernehmen bei Naturmatratzen diverse pflanzliche und tierische Materialien statt Polyestermischungen mit kunstvollen Namen, die eher an die Raumfahrt als an das Bett erinnern.

Innovation mit traditionellen Materialien

„Unsere Mitglieder sind selbstverständlich innovativ.“ konstatiert Frau Esklony vom QUL. „Sie optimieren beständig ihr Sortiment. Die Menschen werden schwerer, sitzen tagsüber mehr – da muss sich z.B. auch das funktionale Design der Matratze ändern. Aber wir fragen uns schon, was die anderen da eigentlich machen – die Natur bietet doch die perfekten Materialien, Naturlatex, alle Arten von Wolle, Leinen, Baumwolle, das muss man nicht neu erfinden.“

Dass zum langanhaltenden Komfort auch größtmögliche Sicherheit für den Verbraucher kommt, garantieren die QUL Mitglieder durch das Kontrollsystem des QUL. Es schreibt strenge Schadstoffkontrollen und Haltbarkeitstests durch unabhängige Institute vor.